Leitfaden für Anfänger und Fortgeschrittene

Bogenschießen ist ein Sport, der ein gewisses Maß an Ruhe und Konzentration erfordert. Er sollte daher stressfrei und entspannt ausgeübt werden. Dann kann er nicht nur Schütze und Zuschauer begeistern, sondern auch maßgeblich zu einer Lockerung von Körper und Geist beitragen, sowie Stresssymptome wie z.B. Nervosität abbauen helfen.

Areal

Es ist ein flaches ebenes Areal von zumindest 20m Länge und 5 bis 10m Breite (je nach Anzahl der Schützen, aber zumindest ein Streifen von etwa einem Meter je Schütze) notwendig. An einer Schmalseite sollte ein Hang sein, der als natürlicher Pfeilfang dient. Möglicherweise kann (zusätzlich/ersatzweise) auch ein Pfeilfangnetz aufgestellt werden. Die Längsseiten sollten von Zusehern oder freilaufenden Hunden freigehalten werden können. Alle Schützen befinden sich auf oder hinter der Schusslinie, damit verirrte Pfeile keinen Schaden anrichten können.

Aufsicht (Erwachsene, Kinder)

Um eine gewisse Übersicht zu behalten, sollten auf dem zuvor beschriebenen Gelände nicht mehr als 8 bis 12 erwachsene Personen gleichzeitig bogenschiessen. Man könnte womöglich als einzelner Betreuer (vor allem mit Anfängern) den Überblick verlieren oder keine ausreichende persönliche Betreuung gewährleisten. Dabei steigt die Gefahr eines möglichen Unfalls oder einer Verletzung. Mit Kindern sollte das Bogenschießen erst ab ca. 10 Jahre begonnen werden. Mit Gruppen von Kindern zwischen 10 und ca. 14 Jahren sollten nicht mehr als 5 bis 8 Kinder gleichzeitig bogenschießen. Womöglich wäre eine eigene Kinderausrüstung erforderlich oder zumindest ratsam (schwächere, kleinere Bögen und kürzere Pfeile). Es ist allerdings durchaus möglich, auch schon mit z.B. 5-jährigen zu arbeiten, sofern diese den nötigen Entwicklungsstand für ein für alle beteiligten sicheres Schießen erreicht haben!

Übungsdauer

Eine Einheit sollte zumindest 60min in Anspruch nehmen. Allerdings wäre es besser, wenn sie 90min dauern würde.

Gruppeneinteilung

Kinder

Kinder und Erwachsene müssen nicht getrennt auf der Schusslinie schießen, aber für die Kinder (und auch für die Erwachsenen) wäre eine eigene Kindereinheit besser.

Anfänger

Anfänger ab einem Alter von ca. 18 Jahren beginnen am besten in einer eigenen Anfängereinheit, in der Vorübungen sowie erste Versuche auf ca. 5m bis 8m gemacht werden. Je nach Erfolg werden die Anforderungen gesteigert. Die Distanz zum Ziel kann langsam vergrößert und die Auflagengröße verkleinert werden. Das Erlernen der olympischen Schießtechnik mit der Verwendung eins Visiers kann den Lernvortschritt ergänzen. Die rot-weiß-rote Pfeilprüfung zu absolvieren oder ein Anfänger-Leistungsabzeichen zu erreichen steht für viele Anfänger im Zentrum ihrer Ziele und Interessen. Sie Zeigt dadurch anderen Schützen welcher Kenntnis- und Könnensstand schon erweicht worden ist.

Fortgeschrittene

Angehende Fortgeschrittene, die die Grundkenntnisse erlernt haben, sollten ein Niveau erreicht haben, das ihnen ein selbständiges und vor allem richtiges Üben erlaubt. Dieses soll zwar unter Aufsicht, aber nicht mehr unter ständiger Beobachtung erfolgen. Fortgeschrittene können grundsätzlich in allen Einheiten mitschießen und sollten 80cm Zielscheiben-Auflagen auf 18m zumindest in 90% der Fälle treffen. Um diese Stufe zu erreichen benötigt man ca. 5 bis 8 Stunden reines Schießtraining.

Um sich selbst als Fortgeschrittener bezeichnen zu können sollte man den Status der Turnierreife erlangt haben. Dieser wird nach internationalen Empfehlungen einen Bogenschützen befähigen in seinen ersten Turnierteilnahmen mit den anderen Schützen in Kenntnissen und Können mitzuhalten.

Es sollte derjenige, der die Unterweisung der Bogenschützen leitet, auch die Fähigkeiten mitbringen, Wartung, Reparaturen oder die Anfangseinstellungen der Geräte vornehmen zu können. Dazu ist Fachwissen über Bogentuning notwendig, das aber jeder erfahrene Bogenschütze der schon einige Jahre Bogen schießt mitbringt. Weiters ist eine zusätzliche Gerätschaft nötig, die zur Einstellung und Wartung der Bögen und Pfeile benötigt wird. Bogentuning um einen neuen Bogen schussbereit zu machen (vom erstmaligen Zusammenbau bis hin zum Einschießen der Entfernungen (doch nicht bei Recurvebögen!) kann es einige Stunden in Anspruch nehmen bis ein Bogen freigegeben werden kann).

Regelmäßige Kontrollen vor und nach einer Einheit auf Schäden (z.B. Verbogene Pfeile, verlorene Federn oder Schäden von Sehnen, Pfeilauflagen oder Visieren) bzw. Auf- und Abspannen der Bögen. Wetterfestmachen der Zielscheiben.

Lagerung der Ausrüstung

An einem gut strukturierbaren (Kästen mit Aufhängevorrichtungen und Fächern) trockenen Ort.

Maßeinheiten

Grundsätzlich ist der Bogensport vorwiegend durch das amerikanische (englische) Maßsystem geprägt:

  • Die Bogenzugkraft wird in Pfund angegeben und entspricht etwa der Hälfte der Kraft in kg. (1Pfund = 0.454kg)
    Faustregel: Hälfte minus 10 Prozent
  • Die Auszugslänge wird in Zoll angegeben. (1 englisches Zoll = 25,4mm)
  • Die Gewichtsangaben erfolgen in Grain (1 Gramm = 15,4 Grains) Siehe dazu die Umrechnungstabelle