Geschichte des Bogensports

Ein kurzer Abriss der Geschichte des Bogensports

Der Ursprung von Pfeil und Bogen

Höhlenmalerei mit Bogenschützen

Pfeil und Bogen werden in Europa seit mindestens 14.000 Jahren benutzt, was vor allem durch entsprechende Darstellungen, Funde von Bogenfragmenten oder Pfeilspitzen aus Feuerstein belgt wird. Das älteste, aus der Zeit des älteren Magdaléniens (Zeitraum von ca. 18.000 bis 12.000 v. Chr.) stammende Fundstück eines Bogenfragments wurde in einer Kiesgrube in Mannheim-Vogelstang entdeckt. Es gibt auch Feuersteinklingen (womöglich Pfeilspitzen) die weitaus älter datiert werden (bis über 64000 v.Chr.). Diese stammen aus dem Abri Sibudu (Provinz KwaZulu-Natal, Südafrika), können aber den eindeutigen Einsatz als Pfeilspitze nicht hundertprozentig belegen, da sich die dazu nötigen Anhaltspunkte (wie Holz) nicht erhalten haben. Es könnte sich daher auch um Spitzen für Speere handeln, welche mit der Speerschleuder geworfen wurden.

Die älteste Bogendarstellung ist als Gravur auf einer Kalksteinplatte der Grotte des Fadets, Dept. Vienne in Frankreich aufgebracht. Sie datiert in das späte Magdalénien, gilt jedoch nicht als gesicherter Nachweis. Die ältesten gesicherten archäologischen Belege für den Bogengebrauch stellen vollständig erhaltene Pfeile aus dem Stellmoor bei Hamburg dar (etwa 10.000 v. Chr., Ahrensburger Kultur). Sie wurden aus Kiefernholz hergestellt und besitzen Stielspitzen aus Feuerstein. Die ältesten unzweifelhaften Bogenfunde aus Ulmenholz sind zwei ca. 8000 Jahre alte Flachbogen aus Holmegård (Dänemark). Sie entstammen aus einer Zeit vor der Kongemose-Kultur des nordischen Mesolithikums. (Quellen: Wikipedia und „A History of Competitive Archery“)

Der Bogen als Kriegswaffe

Babylonier, Ägypter, Mongolen und andere Reitervölker setzten bei Schlachten unzählige Bogenschützen ein. Die Epoche des Mittelalters ist in Europa durch zahlreiche Kriege geprägt, in denen die Bögen einen großen Einfluss auf deren Ausgang hatten. Erwähnenswert ist die Eroberung Englands durch die Normannen mit Langbögen oder der 100jährige Krieg, bei dem die Engländer durch treffsichere Bogenschützen die zahlenmäßig überlegenen Franzosen in mehreren Schlachten besiegten.

Bogenschießen als Sport

Englische Bogenschützin

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Bogen für militärische Einsätze durch Schusswaffen abgelöst. Der Bogen gewann im Bereich des Sportes immer mehr an Bedeutung. England ist Urspungsland des Bogensports, wo auch die älteste Schule aus dem Jahr 1545 erwähnt wird. Vor allem bei wohlhabenden Damen der englischen Oberschicht war Bogenschießen als Sport überaus beliebt.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts erlebt der Bogensport einen Boom als sportliche Disziplin. Zwischen 1900 und 1920 war Bogenschießen eine olympische Disziplin, wurde jedoch danach abgeschafft. 1972 wurde diese Sportart wieder als olympische Disziplin aufgenommen. Weltmeisterschaften werden seit 1931 ausgetragen.

Letzte Änderung: Jän 4, 2021 @ 8:26