Leitfaden für Anfänger und Fortgeschrittene

Pfeile

Die Steifigkeit (Biegeflexibilität) und die Länge müssen zur Zugkraft und Auszugslänge des Bogens bzw. Sportlers/Sportlerin passen. Schwere Pfeile haben eine geringere Abschussgeschwindigkeit und eine gekrümmtere Flugbahn, was sich vorallem bei langen Distanzen zum Ziel nachteilig (große Streuung der Trefferlagen) auswirkt. Pfeile können „gefinisht“ oder als blanke (Roh-)Schäfte gekauft werden, die erst der Schütze mit Spitzen, Federn und Nocken versieht.

Es gibt fünf verschiedene Material-Arten von unterschiedlichen Firmen. Empfehlenswert sind jene die auch die Elitesportler verwenden wie z.B. Fa. Easton. Der Einsatzzweck bestimmt die Auswahl. Billig ist ausreichend für Pfeile welche beim „verschießen“ keine Träne vergießen lassen. Wie in allem ist auch hier die Qualität und Herstellung oft der Maßstab für den Preis. Etwa ab €10.- aufwärts sollte in einen empfehlenswerten Pfeil investiert werden. Möglichst alle zur Ausrüstung passenden Komponenten selbst zusammenstellen oder sich anfertigen lassen. Pfeilschäfte können aus den folgenden Materialien bestehen.

  • Holz (Stange)
    Leicht zu beschädigen, ungenau. Werden aber von den Freunden des traditionellen Bogenschiessens geschätzt und sind in minderer Qualität recht billig. (je ab ca. €1,5.-) Die Benutzung von Holzpfeilen ist vorgeschrieben bei Bewerben in den Disziplinen des Lang- und Reiterbögen. Dominierend sind Hölzer von deutscher Fichte oder europäische Kiefer, nordamerikanischer Zeder bzw. Tanne. Getaperte (sich einseitig verjüngende) Schaftformen sind auch erhältlich.
  • Aluminium (Rohr)
    Preiswert in Billigqualität, allerdings empfindlich für Verbiegen (je ca. €8.- bis €15.-).
    Geeignet für alle Bögen. Ausreichend für Anfänger. Können leichter aus Scheiben (vor allem aus Stroh) und 3D-Zielen wieder herausgezogen werden.
  • Fieberglas (Rohr oder Stange)
    Diese Schäfte sind vorwiegend zu Fertigpfeilen für Kinder-Bögen verarbeitet und mit einer schwarzen Deckschicht versehen, damit sie wie Pfeile aus Karbon aussehen. Schwerer als Schäfte aus Karbon und auch nicht so robust verarbeitet. Gut erkennbar sind diese Pfeile an aufgesetzten Blechspitzen bzw. Hülsennocken. (Fertigpfeile sind schon unter je € 2.- zu bekommen. Ausnahme bilden Pfeile zum Bogen-Fischen. Diese sind aus Hochwertigen Glasfaserstangen hergestellt und zumeist als kompletter Fischpfeil zu bekommen.
  • Karbon
    Unempfindlich gegen Verbiegen (von je ca. €8.- bis €25.-).
    Geeignet für alle Bögen.
  • Aluminium-Karbon (als Verbund, zumeist liegt das Karbon außen um das Aluminiumrohr)
    Unempfindlich gegen Verbiegen, sehr robust, sehr exakt, hat aber seinen Preis (jeweils: FMJ ab ca. €8.-, ACC ab ca. 13.-, ACE ab 27.- und X10 ab ca. 37).
    Diese Herstellungsart ist aufwendig, bietet aber höchste Präzision. Daher werden sie bisher nur von der Fa. Easton produziert. Hierbei sind im Besonderen Pfeile mit bombierter Form (einseitig oder beidseitig Richtung Ende verjüngend) die bevorzugte Schaft-Wahl der Elite und besonders für weite Distanzen konzipiert. Werden nicht im traditionellen Bogensegment verwendet, dort dominiert der Holzschaft.
  • Karbon Stahl
    Hierbei sind die Karbonfasern mit feinen Stahldrähten verwobe. Robusteste, und schwerste Bauweise. Ein Idealer Pfeil für 3D- und Jagdeinsatz Sie werden bisher nur von der Firma Victory (Modell: XTorsion) angeboten (ca. €15.-).